Professionelle Beratung
Kauf auf Rechnung
Wir sind zertifiziert & sicher
Versand­kostenfrei ab 30€

Ellenbogenbandage

Der Ellenbogen ist täglich vielen teils außergewöhnlichen Belastungen ausgesetzt: beim Schreiben, während langen Autofahrten, beim schweren Heben, bei der täglichen Hausarbeit oder beim Kraft- und Leistungssport. Eine Ellenbogenbandage beugt vor, lindert Schmerzen und kann den Heilungsprozess unterstützen, indem sie den Arm stützt, entlastet und mit Druckpolstern (Pelotten) punktuell massiert. Ellenbogenbandagen-Modelle wie z.B. die medi Epicomed, medi Epicomed E+motion oder ofa Dynamics Plus helfen bei Tennisarm (Tennisellenbogen) und Golferarm (Golferellenbogen).
Auswahl verfeinern:
Filtern
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unser Ellenbogen besteht aus drei Knochen: Oberarm (humerus), Elle (ulna) und Speiche (radius) bilden zusammen den Unterarm. Oberarm und Unterarm sind durch ein Gelenk miteinander verbunden: dem Ellenbogengelenk.


Der Ellenbogen wird jeden Tag stark beansprucht, denn bei jeder Bewegung mit dem Arm wird das Ellenbogengelenk benötigt. Besonders bei monotonen Bewegungen im Alltag, bei schwerer körperlicher Arbeit, während der Büroarbeit oder beim Sport (Tennis, Federball oder Golf) können Reizungen auftreten, die zu Schmerzen im Ellenbogen führen. Werden diese Schmerzen dauerhaft ignoriert, kann es zu einer Chronifizierung der Symptome kommen und im Ernstfall zu einer viel schmerzhafteren Entzündung.

 

Ellenbogenbandagen sind ein wichtiges medizinisches Mittel bei der Behandlung von Beschwerden im Ellenbogen.

Indikationen: Wo werden Ellenbogenbandagen häufig eingesetzt?

  • Tennisarm (Tennisellenbogen, Epicondylus lateralis humeri)
  • Golferarm (Golferellenbogen, Epicondylitis humeri medialis)
  • Schwellungen und Gelenkergüsse, ausgelöst durch Arthrose/Arthritis
  • chronische, posttraumatische oder postoperative Reizzustände
  • Verstauchungen und Zerrungen (Distorsionen)
  • Prellungen
  • zur Prophylaxe

Häufige Erkrankungen am Ellenbogen: Tennisarm und Golferarm

Tennisarm und Golferarm (Epicondylitis) sind weit verbreitet. Im Grunde liegt dieselbe Ursache vor: Beide Krankheiten entstehen durch permanente, monotone und starke Überlastung der Muskeln, was zu Überreizungen führt. Ob ein Tennisarm oder ein Golferarm vorliegt, lässt sich am Schmerz erkennen. Der Tennisarm (Tennisellenbogen) macht sich durch Schmerzen am äußeren Bereich des Ellenbogens bemerkbar. Beim Golferarm (Golferellenbogen) schmerzt die Innenseite des Ellenbogens.

Wie wird ein Tennisarm oder Golferarm behandelt?

Verspüren Sie dauerhaft Schmerzen im Ellenbogengelenk? Dann suchen Sie sich am besten ärztlichen Rat. Je nach Schweregrad gibt es jedoch verschiedene konservative Therapiemöglichkeiten. Um nur die wichtigsten davon zu nennen:

 

  • absolute Schonung des Ellenbogens
  • monotone Tätigkeiten reduzieren
  • Tragen einer Ellenbogenbandage zur Schmerzlinderung und Förderung der Genesung
  • Kühlung oder Wärmebehandlung
  • Massagen
  • Physiotherapie
  • schmerzlindernde Medikamente
  • Ultraschalltherapie
  • Tapeverbände mit kinesiologischen Tapes

 

Eine mögliche aber jedoch sehr selten genutzte und nicht konservative Therapiemöglichkeit ist der operative Eingriff.

Ellenbogenbandage bei Tennisarm und Golferarm

Eine Bandage trägt zur Schmerzlinderung und Heilung von Epicondylitis bei. Aber welche Ellenbogenbandagen sind überhaupt sinnvoll und welche gibt es?

Welche Ellenbogenbandagen gibt es?

Je nach Indikation ist eine unterschiedliche Ellenbogenbandage angezeigt. Insgesamt kann aber zwischen drei Typen unterschieden werden.
Die Ellenbogenbandage von Typ 1 besteht aus einem kompressiven Gestrick, das den Ellenbogen stützt (JuzoFlex Ellenbogenbandage). Die Bandage wird einfach über den Arm gestülpt und liegt am Ober- und Unterarm an.

 

Typ 2 besteht ebenfalls aus einem kompressiven Gestrick, welches über den Arm gezogen wird. Zusätzlich sind flexible und anatomisch geformte Pelotten* (Druckpolster) in das Material eingearbeitet (Bauerfeind EpiTrain). Typ 2 gibt es auch mit Klettverschluss (medi Epicomed).

 

Bei Typ 3 handelt es sich eigentlich um eine Orthese. Eine spezielle Spange, eine sogenannte Epicondylitis-Spange (Thuasne Epi Med), wird um den Unterarm gelegt und mittels Klettverschluss fixiert. Die Epicondylitis-Spange wird herstellerspezifisch mit und ohne Pelotten angeboten.

 

* die Pelotten bestehen häufig aus Silikon (Silikonpelotten)

Wie wirkt eine Ellenbogenbandage?

Die Ellenbogenbandage hat die Aufgabe, das Ellenbogengelenk zu stabilisieren und zu stützen. Moderne Ellenbogenbandagen sind aus Kompressionsgestrick gefertigt und enthalten Polster, die zusätzlich leichten Druck ausüben. Dadurch kommt es zu einer leichten Massage der Muskulatur. Dieser wohltuende Massage-Effekt lindert die Schmerzen, fördert die Durchblutung und verbessert damit die Abheilung von Wasseransammlungen (Ödemen) sowie Schwellungen.

 

Die Epicondylitis-Spange verfügt zwar über kein Kompressionsgestrick, ein leichter Druck kann aber trotzdem über den Klettverschluss eingestellt werden. Die Epicondylitis-Spange übt gezielt Druck auf die oberen Muskelansätze am Unterarm aus.

Welche Ellenbogenbandage bei Tennisarm und Golferarm?

Eine Bandage trägt zur Schmerzlinderung und Heilung der Beschwerden bei. Dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Modellen, Farben und Materialeigenschaften. In unserem Onlineshop finden Sie zahlreiche Ellenbogenbandagen, die bei Tennisarm und Golferarm zur Behandlung angezeigt sind.

 

Ellenbogenbandage mit integrierten Pelotten

 

 

Epicondylitis-Spange

 

 

Ellenbogenbandage oder Epicondylitis-Spange wie lange tragen?

 

Pauschal lässt sich diese Frage leider nicht beantworten. Das hängt maßgeblich von Ihrem persönlichen Beschwerdebild ab und inwieweit die Ursachen behoben werden. Das Tragen einer Bandage muss unter Umständen über mehrere Wochen erfolgen, damit sich ein Behandlungserfolg einstellt. Tragen Sie die Bandage im Zweifel lieber einen Tag länger als nötig, denn durch das Tragen einer Bandage entstehen Ihnen keine gesundheitlichen Nachteile.